• Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung Mecklenburg-Vorpommern

    Mit dem Projekt „ePendler – elektromobil unterwegs“ hat das Ministerium bereits 2015 unter großer Aufmerksamkeit um Akzeptanz von Elektrofahrzeugen bei Berufspendlern geworben.
    Gemeinsam mit den verschiedensten Akteuren im Arbeitskreis Elektromobilität möchte das Energieministerium die Entwicklung der Elektromobilität in allen Facetten fördern.
    Im Rahmen des Europäischen Fonds für Regionalentwicklung stehen schon jetzt Fördermittel für Investitionen in Fahrzeuge und Ladeinfrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern über die Klimaschutzförderrichtlinie bereit.
    Mit dem Projekt "eFlotte- elektromobil unterwegs“ setzt das Ministerium nun seine Aktivitäten im Bereich der nachhaltigen Mobilität fort.

    Weitere Förderangebote für Vorhaben im Bereich der Elektromobilität

    Auch auf Bundesebene gibt es interessante Förderangebote sowohl für Investitionen in Fuhrparks und Lademöglichkeiten als auch für Elektromobilitätskonzepte. So kann zum Beispiel auf das Förderprogramm "Erneuerbar Mobil“ verwiesen werden. Im Fokus des neuen Förderprogramms "Erneuerbar Mobil“ stehen Projekte, die die energie- und klimapolitischen Potenziale der Elektromobilität erschließen helfen und gleichzeitig zur Stärkung der Wettbewerbsposition deutscher Industriebranchen beitragen.

    Mit der Förderrichtlinie Elektromobilität können neben Investitionen auch kommunale Elektromobilitätskonzepte sowie die Forschung und Entwicklung zur Unterstützung des Markthochlaufs von Elektrofahrzeugen finanziell gestützt werden.


    DEKRA

    Seit 90 Jahren arbeitet DEKRA für die Sicherheit: Aus dem 1925 gegründeten Deutschen Kraftfahrzeug-Überwachungs-Verein e.V. ist eine der weltweit führenden Expertenorganisationen geworden. Mehr als 37.000 Mitarbeiter sind auf allen fünf Kontinenten im Einsatz. Mit qualifizierten und unabhängigen Expertendienstleistungen arbeiten sie für die Sicherheit im Verkehr, bei der Arbeit und zu Hause. Auch in Sachen Elektromobilität ist DEKRA breit aufgestellt.
    Im Bereich Homologation und Typprüfung verfügt das DEKRA Automobil Test Center im brandenburgischen Klettwitz über jahrzehntelange Erfahrung mit der Begutachtung von Komponenten, Systemen und Fahrzeugen. Die Experten prüfen Elektro- und Hybridfahrzeuge nach nationalen und internationalen Vorschriften. Im DEKRA Crash Test Center in Neumünster (Schleswig-Holstein) werden schon seit Jahren auch Elektro- und Hybridfahrzeuge darauf getestet, wie sich ein Aufprall auf das spannungsgeladene Leistungs- und Batteriesystem auswirkt – zur Sicherheit von Insassen und Rettungskräften. Auch Tests zum Crashverhalten und zur mechanischen Sicherheit von Batterien werden durchgeführt.
    Da der Einsatz von Brennstoffzellen, Hybridtechnik und Elektroantrieben zu Risiken bei der Wartung und Reparatur solcher Fahrzeuge führt, hat DEKRA ein Schulungskonzept für Arbeiten an Hochvolt-Fahrzeugen entwickelt. Darüber hinaus sorgen DEKRA Experten für Sicherheit im Bereich der Ladeinfrastruktur. Sie führen sowohl CE-Produktprüfungen als auch Zertifizierungen durch und unterstützen Hersteller bei der Produktentwicklung.
    Im Rahmen der Nationalen Plattform Elektromobilität arbeitet DEKRA in den Bereichen Normung, Standardisierung und Zertifizierung an praxisgerechten und nachhaltigen Lösungen mit. Dasselbe gilt für Forschungsvorhaben, in denen DEKRA sich mit verschiedenen Partnern engagiert. Beispiele sind das Projekt „DINA“, das Diagnosemöglichkeiten und Reparaturkonzepte für Elektrofahrzeuge erforschte. Auch am Projekt „GuEST“, in dem in Stuttgart elektrisch angetriebene Taxis unterwegs waren, haben die DEKRA Experten mitgearbeitet.


    Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Unternehmerverband Deutschlands e. V. (BVMW)

    Der BVMW
    • bündelt die Kräfte des unternehmerischen Mittelstandes,
    • betreibt aktive Lobbyarbeit auf allen politischen Ebenen,
    • kämpft für verbesserte wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen,
    • nimmt Einfluss auf Gesetzesvorhaben und Vorschriften,
    • verschafft dem Mittelstand in der Öffentlichkeit Gehör.

    Der BVMW ist ein berufs- und branchenübergreifender, parteipolitisch neutraler Unternehmerverband und vertritt die Interessen der kleinen und mittleren Unternehmen gegenüber Politik, Behörden und Gewerkschaften.

    Er vertritt im Rahmen seiner Verbändeallianz rund 270.000 Mitgliedsbetriebe aller Branchen, die insgesamt über 9,0 Mio. Mitarbeiter beschäftigen.
    Damit ist der BVMW die größte freiwillig organisierte Kraft des deutschen Mittelstandes.


    Handwerkskammer Schwerin

    Die Handwerkskammer Schwerin vertritt als Körperschaft des öffentlichen Rechts in Selbstverwaltung die Interessen von derzeit etwa 7.700 Handwerks- und handwerksähnlichen Betrieben in Westmecklenburg sowie in einem Teil des Landkreises Rostock.
    Die Mitglieder profitieren von einem umfassenden Beratungsangebot der Handwerkskammer Schwerin, die ihnen in allen Fragen der Betriebsführung, der Informationstechnologie, des Rechts, im Bereich Innovation und Technologie und für Fragen der Berufsausbildung in engem und persönlichem Kontakt zur Seite steht.
    Die Kammer unterhält im Süden der Stadt Schwerin ein modernes Bildungs- und Technologiezentrum, das ein breites Aus- und Weiterbildungsangebot sowie die Ausbildung der Meister abdeckt. Durch eine entsprechende technische Ausstattung mit eigenen Fahrzeugen und E-Tankstelle sowie die Fachkompetenz der Ausbilder ist auch das Thema E-Mobilität fester Bestandteil dieses Angebotes.


    Industrie- und Handelskammern in Mecklenburg-Vorpommern

    „Interessenvertreter der Wirtschaft - Ratgeber des Staates und der Unternehmen“ - das ist die Kurzformel für die Tätigkeit der Industrie- und Handelskammern. Die IHK vertritt als Selbstverwaltung der Wirtschaft das Gesamtinteresse der regionalen Wirtschaft gegenüber der Kommunal-, Landes-, Bundes- und Europapolitik. Sie wirken wie ein Scharnier zwischen Unternehmen und Staat.

    Als „Förderer der Wirtschaft“ setzt sich die IHK aktiv für ihre Unternehmen ein. Die Inhalte dieser Arbeit bestimmen allein die IHK-zugehörigen Unternehmen. Die strategischen Entscheidungen treffen die von allen kammerzugehörigen Unternehmen gewählten Vollversammlungsmitglieder. Wesentliche Schwerpunkte der Wirtschaftsförderung liegen in der Verbesserung der Infrastruktur, der Bestandspflege von Unternehmen, in der Existenzgründungs- und Ansiedlungsberatung, der Auftragsberatung, der Außenwirtschaftsförderung, Rechts- und Steuerauskünften sowie der Umwelt- und Innovationsberatung. Zudem gewährleisten die IHKs die Ausbildung in den Unternehmen und sichern somit die Zukunftsfähigkeit der Betriebe.

    Zur IHK Rostock.
    Seit Anfang 2016 hat die IHK zu Rostock ein Elektroauto in ihrem Fuhrpark und bietet ihren Besuchern die Möglichkeit, dass diese ihre Elektroautos an einer Elektrotankstelle auf dem Gelände der IHK zu Rostock betanken. Die IHK zu Rostock begleitet das Thema e-Mobilität in der Region.
    Zur IHK Schwerin.
    Zur IHK Neubrandenburg.


    Landesinnungsverband der Elektro- und Informationstechnischen Handwerke Mecklenburg-Vorpommern (LIV MV)

    Der Landesinnungsverband der Elektro- und Informationstechnischen Handwerke Mecklenburg-Vorpommern (LIV MV) setzt sich für die wirtschaftlichen und politischen Interessen von circa 500 elektro- und informationstechnischen Betrieben ein.

    Darüber hinaus vertritt der Landesinnungsverband die Ausübungsberufe:
    • Elektrotechniker
    • Informationstechniker
    • Elektromaschinenbauer


    Bundesverband eMobilität e.V. (BEM)

    Der BEM setzt sich dafür ein, die Mobilität in Deutschland mit dem Einsatz Erneuerbarer Energien auf Elektromobilität umzustellen. Zu den Aufgaben des BEM gehört die Verbesserung der gesetzlichen Rahmenbedingungen für den Ausbau der Elektromobilität als nachhaltiges und zukunftsweisendes Mobilitätskonzept und die Durchsetzung einer Chancengleichheit bei der Umstellung auf Elektromobilität. Um diese Ziele zu erreichen, vernetzt der BEM die Akteure aus Wirtschaft, Politik und Medien miteinander, fördert die öffentliche Wahrnehmung für Elektromobilität und setzt sich für die notwendigen infrastrukturellen Veränderungen ein.


    Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern

    Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern ist der meistgehörte Radiosender in Mecklenburg-Vorpommern mit einem Marktanteil von 32,7% (Mo-So, ma 2016 Radio I) und über 100.000 Facebook-Likes. Auf dem digitalen Verbreitungsweg gehört Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern zu den erfolgreichsten Hörfunk-Programmen in den ostdeutschen Bundesländern mit 825.111 Sessions im Monatsdurchschnitt (ma 2016 IP Audio I).
    Gespielt werden die Lieblingshits der Hörerinnen und Hörer: Alle aktuellen Hits sowie das Beste aus den 80ern, 90ern und 2000ern - das die größte Vielfalt mit der meisten Musik. Stündlich gibt es den Nachrichtenüberblick aus Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland und der Welt, am Morgen und am Nachmittag Lokalnachrichten für drei Regionen im Land sowie halbstündlich verlässliche Wettermeldungen und den besten Verkehrsservice - keiner meldet mehr Flitzer-Blitzer!


    Ströer SE & Co. KGaA

    Die Ströer ist ein führendes digitales Multi-Channel-Medienhaus und bietet werbungtreibenden Kunden individualisierte und voll integrierte Premium-Kommunikationslösungen an. Ströer setzt damit in Europa auf dem Gebiet der digitalen Medien zukunftsweisende Maßstäbe in Innovation und Qualität und eröffnet Werbungtreibenden neue Möglichkeiten der gezielten Kundenansprache.

    Die Ströer Gruppe vermarktet und betreibt mehrere tausend Webseiten vor allem im deutschsprachigen Raum und betreibt rund 300.000 Werbeträger im Bereich "Out of Home".


    PP:AGENDA

    Gemeinsam mit Public & Private stehen die großen Handlungsfelder des 21. Jahrhunderts auf der Agenda. PP:AGENDA bietet Kompetenz und Passion für Zukunftsfaktoren – für Mensch und Gesellschaft, bringt Aufwand, Nutzen und Wirkung für PR, Marketing, CSR, Public-Affairs, Employer Branding oder PPP-Projekte in Balance.

    Was wir für eMOBILITÄT anbieten
    Sozio-ökonomische Faktoren rund um Mobilitätsverhalten, grundsätzliche Einstellung zum Auto der Zukunft sowie demografischer Wandel haben sowohl Einfluss auf die technische Entwicklung als auch auf die Erwartungshaltungen der Anwender. Dementsprechend steht die Elektromobilität nicht nur vor technischen Herausforderungen. Wir bieten deshalb eine neue Art des Markendialoges mit gesellschaftlichen Gruppen und Multiplikatoren an, d.h. jeweils zielgruppenrelevante Wege aufzubauen, nachhaltig zu pflegen und produktbezogene Nachhaltigkeitsstrategien kooperativ zu kommunizieren.





  • Stromtankstellen in Mecklenburg-Vorpommern


    Karte Stromtankstellen
    Karte www.ladenetz.de öffnen

    Weitere Stromtankstellenkarten finden Sie hier:
    www.smarttanken.de
    www.goingelectric.de/stromtankstellen
    www.lemnet.org
    www.plugfinder.de




eFlotte partner logos